JWD-CAMP.ferenz 2019

12.Juli 17:30 Uhr la datscha

Am 12. und 13. Juli geht es von JanzWeitDraußen nach JanzWeitDrinnen in die Landeshauptstadt Potsdam. Bei der CAMPferenz, einem Mix aus Camp und Konferenz, erwarten euch verschiedene Workshops, die euch mit den notwendigen Werkzeugen ausstatten um über den Wahlkampf hinaus aktiv zu bleiben und euch zu organisieren. Außerdem wird es Raum für Diskussionen geben, aber auch für Entspannung, Selbstreflexion und Vernetzung.

Lasst uns gemeinsam den rechten Vormarsch stoppen!
Antifa bleibt Landarbeit & Handarbeit.

Alle Infos: http://jwd-camp.org

17:30 | Begrüßung

18:00-20:00 | Workshopphase I.

Nazirock in Brandenburg (Beginn: 18:30)
Die AfD bestimmt die parlamentarische Politik in der extremen Rechten.
Doch wir dürfen die Neonazis (und ihre Verbindungen zur AfD) nicht aus
den Augen verlieren. Deren Subkulturen sind stabil, verbreiten jenseits
öffentlicher Aufmerksamkeit harte ideologische Botschaften. Indirekt und
oft genug auch ganz direkt mündet das in Organisierung, Militanz, Gewalt
und Mord. Nazirock ist über Jahrzehnte das Hauptmedium, über den sich
die Neonazis rekrutierten und ideologisierten. Ein Blick auf seine
Entwicklung hilft, die Geschichte und Gegenwart des Neonazismus zu
verstehen und Gegenstrategien zu entwickeln.

Klimapolitik und Rechtsruck (Ankündigung folgt)

Anastasia und ihre Fans – Ideologie & Akteure einer rechtsesoterischen Bewegung
Mit einem Hektar Land als Kleingärtner die Welt zu retten scheint für manch ökologisch Motivierte eine verheißende Nachricht. In einer Romanreihe des russischen Autors Wladimir Megre wird genau diese romantisch verklärte Vorstellung propagiert. Megre erzählt von seiner Begegnung mit einer im Wald lebenden Frau. Sie zeigt dem von der modernen Gesellschaft frustrierten Protagonisten, die vermeintlichen Probleme der Menschheit und was diese zum glücklich sein ändern müsse. Doch bei den Anastasia Büchern handelt es sich nicht um ein Märchen mit Happy End im Paradies, vielmehr entpuppen sie sich schnell als Gruselgeschichte mit einer gehörigen Ladung wahnhaftem Antisemistismus, Verschwörungsdenken und rassistisch-völkischen Weltbild. Egal ob Geschlechterrollen, Familienbild oder Kindererziehung – in Anastasia‘s Welt ist alles einer vermeintlichen „Natürlichkeit“ untergeordnet, welcher sich das Individuum zu unterwerfen hat. Diese inhaltliche Anschlussfähigkeit an ökologische, esoterische sowie extrem rechte Weltbilder lässt sich auch praktisch seit einigen Jahren beobachten. Anastasia Anhänger werden wegen ihrer Fähigkeiten im Bereich „Naturbauten“ und biologischer Landwirtschaft als Referenten und Experten beispielsweise in Permakulturkreise eingeladen, Lager des Sturmvogel, dessen Ursprünge in der verbotenen rechtsextremen Wiking Jugend liegen, finden auf Familienlandsitzsiedlungen statt. In dem Vortrag werden Ideologie und Weltbild, sowie Akteure der Szene, Strukturen und Verknüpfungen der rechtsesoterischen Strömung, die unter „Anastasia-Bewegung“ und „Familienlandsitz-Bewegung“ bereits einige Aufmerksamkeit unter Journalist_innen und Rechtsextremismusforscher_innen auf sich gezogen hat, dekonstruiert und beleuchtet.

20:00 | Abendessen

21:00 | Antifa – Jeopardy


Habt ihr euch schon angemeldet? Macht das mal unter anmeldung@jwd-camp.org