Info-VA - Wohnraum vergesellschaften

13.März 19:30 Uhr Sputnik, Charlottenstraße 28

13.03. “Wohnraum vergesellschaften – Strategien gegen die Mietenkrise”

19:30 Uhr
Buchladen Sputnik – Charlottenstraße 26

Referent_in: Interventionistische Linke Berlin

Wohnen ist die neue soziale Frage: Fast überall explodieren die Mieten,
sind Wohnungsnot und Verdrängung an der Tagesordnung. Wurde anfangs noch
gegen Hipster und Studierende geschimpft, so haben viele inzwischen
begriffen, dass das Problem tiefer liegt: Wohnraum als Ware, die
Immobilie als Spekulationsobjekt sind der Grund für unsere Angst. Denn
die Eigentumswohnung ist nur für wenige der Besitzer ein Gebrauchswert,
den sie selber nutzen. Wer könnte auch 100.000 Wohnungen – so viele
besitzt Berlins größter Vermieter, die Deutsche Wohnen SE – selbst
bewohnen? Für sie und andere sind Wohnungen nur ein Geschäft.

Immer mehr Menschen wehren sich jedoch gegen die Krise und organisieren
sich in Mieter*innen-Initiativen. Und in Berlin plant die Initiative
“Deutsche Wohnen und Co. enteignen” einen Volksentscheid, um die
Wohnungen privater Großvermieter in Gemeineigentum zu überführen. Geht
das überhaupt? Ist die Vergesellschaftung von Wohnraum eine Lösung für
die Wohnungskrise? Und was muss noch passieren, damit wir zu einer Stadt
für alle kommen?

www.dwenteignen.de/

Diese Veranstaltung findet im Rahmen der Inforeihe von Ultrash Festival & Black Cat Tapes statt
www.facebook.com/blackcattapes161
h2. www.facebook.com/ULTRASH.fest/