13. Oktober | 19:00 Uhr | Spartacus

„Don’t Cry, Work!“ - Theater und Konter-Konzert

Einlass 19:00 Uhr
Beginn Theater 19:30 Uhr
Beginn Konter-Konzert 22:30 Uhr

Das dokumentarische Musiktheater „Don’t Cry, Work!”vom Theaterkollektiv
FRITZAHOI! wirft einen kritischen Blick auf den heutigen Begriff der
Arbeit und seinen Wandel. Arbeit nimmt unser Leben ein - selbst wenn sie
fehlt. Wortwörtlich wiedergegebene Texte aus Ratgebern,
Arbeitsamtgesprächen, Firmenwebsites und Managementleitfäden werden
szenisch auf die Spitze getrieben und so die Absurdität der
Arbeitsgesellschaft herausgestellt. Die Band Queen Sacrifice verweigert
sich - in der Tradition der Punkbewegung - mit ihrer Livemusik der
Arbeit, befeuert jedoch das Game, während die Figuren um die Wette das
Bühnenbild aufblasen. Wem wird bei diesem Spiel zuerst die Luft ausgehen?
Eintritt 9-12 Euro (weitere Spieltermine: 14.10.2017, 19:30 Uhr, Spartacus)

Im Anschluss ab 22:30 Konter-Konzert zum Theaterstück:
"Moloch" vs. "Paranoya"
2 Bühnen - 2 Bands - 1 gemeinsames Konzert
Die Punkbands "Moloch" und "Paranoya" holen aus ihren Diskographien
alles an Liedern über Arbeit, Kapitalismus, Ausbeutung, Verwertungs- und
Leistungszwang hervor und feuern es auf einander ab. Provozieren,
kontern, beipflichten, karikieren - immer im Wechsel mal die eine, dann
wieder die andere Band. Ein Konter-Konzert von nahezu neoliberalistischen
Wettbewerbsausmaß. Werden Moloch die AKW-Pott-Punks im Rauch ihrer
Raubein-Lyrik ersticken oder werden Paranoya den Moloch-Krebs aus Berlin
mit Worten wie Gift um Sinn und Verstand bringen? Eintritt fürs
Konter-Konzert frei.

Theaterkollektiv FRITZAHOI! https://www.facebook.com/fritzahoi

Moloch (Punk/Berlin) moloch.blogsport.eu

Paranoya (Punk/Duisburg) paranoya-online.de


Karten können unter info@fritzahoi.de oder buero@spartacus-potsdam.de bestellt werden. Es sind nur begrenzt Plätze vorhanden.


Schauspiel:
Maru Horning, Madlen Meyer, Sophie Roeder, Peter Retzlaff

Musik:
Queen Sacrifice: Nathan Vanderpool (Voc/Bass), Francesco de Rosa (Keyboard/Voc), Sina Schmidt (Voc.), Marius Eilbrecht (Drums)

Inszenierung:
Sina Schmidt

Bühne/Kostüm:
Barbara Lenartz

Licht:
Jorgen Eyrich

Produktion/Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:
Kristin Fabig/Sophia Schützler

www.fritzahoi.de
www.facebook.com/fritzahoi

Zurück zum Kalender