17. Juni | 19:00 Uhr | Sputnik

Tipps gegen Repression anlässlich G20 in Hamburg

Anfang Juli ist es soweit: G20-Gipfel in Hamburg, das Führungspersonal der wichtigsten Industriestaaten trifft sich, um über die aktuellen Krisen im Kapitalismus zu reden. Grund genug für viele Leute, nach Hamburg zu fahren, um dort laut und entschlossen ihren Protest auf die Straße zu tragen.

Auch die Repressionsorgane bereiten sich darauf vor. Die Polizei trainiert, Gefangenensammelstellen werden eingerichtet, RichterInnen und StaatsanwältInnen zu Sonderschichten eingeteilt. Fakt ist: Wir müssen in Hamburg damit rechnen, dass versucht wird, den Protest gegen Ausbeutung und Unterdrückung massiv zu kriminalisieren.

Damit Polizei und Justiz mit diesen Versuchen möglichst erfolglos bleiben ist es gut ebenfalls vorbereitet zu sein, zu wissen, wie man sich im Falle des Falles verhalten und worauf man achten sollte.

Deswegen gibt die Rote Hilfe Potsdam Hinweise zur Frage „Was tun, wenn‘s brennt?“

Zurück zum Kalender