02. Juni | 20:00 Uhr | [ ]KUZE Theatersaal

Filmabend: SUCKI von Priscillia M. Manjoh

In Kollaboration mit dem AStA der Uni Potsdam zeigen wir den Film "Sucki" von Priscillia M. Manjoh, ein Film über Migrant*innen in Deutschland. Der Film ist auf Deutsch und Englisch. Anschließend bleibt Raum für eine Diskussion mit der Regisseurin.

--- Mehr zum Film und zu Priscillia M. Manjoh --- (English version below)

In ihrem Film „SUCKI“ erkundet Priscillia Manjoh eine weitere Bewegungslinie, die die diasporischen Leben afrikanischer Migrant*innen im Kontext von geographischer Ablösung und Asylsuche nimmt. Sucki, die Hauptfigur, verhandelt seine im Patriarchat verankerte Männlichkeit in einer demokratischen, multikulturellen deutschen Gesellschaft struktureller weiblicher Inklusion. Manjoh führt auch die Rolle des afrikanischen Glaubenssystems bei der Unterstützung des Überlebens ihrer weiblichen Charaktere im Kampf um Liebe ein. All dies betont die schwächenden Umstände, die im Film dargestellt werden.

Zur Filmemacherin:
Priscillia M. Manjoh ist eine ehemalige Studentin des M.A. Anglophone Literatures and Cultures an der Universität Potsdam und hat einen Doktortitel in Philosophie. Sie ist Autorin, Filmemacherin und aktuell nebenamtliche Dozentin an der Humboldt Universität zu Berlin. Ihre Seminare behandeln Themen wie ,,Literatur als Werkzeug der Enkolonialisierung”, ,,Feministische Konstruktionen von Macht in Literatur” und ,,Nationalismus, Nationalstaatlichkeit und Frauen in (Post-)Kolonialer Literatur”. Sie hält Vorträge u.a. zu diesen Themen: ,,Kolonialismus und ethische Verantwortung", ,,Migrant*innenkinder: Die Zukunft von Kolonialismus, Missionierung und Migration heute”, ,,Religion im Alltag: Interreligiöser Dialog” und ,,Good Governance”. Zurzeit forscht sie zur einzigartigen Stellung afrikanischer Frauen in der Gesellschaft.

--- English ---

In her film Sucki, Priscillia M. Manjoh explores yet another trajectory that the diasporic lives of African migrants take, in the context of geographic displacement and asylum seeking. Sucki the main character negotiates his masculinity embedded in patriarchy in a democratic multicultural German society of feminine structural inclusion. Manjoh also introduces the role of African belief systems in supporting the survival of her female characters in the battle for love. All these emphasize the debilitating circumstances portrayed in the movie.

Priscillia M. Manjoh, a former student of Anglophone Literatures and Cultures at the University of Potsdam holds a PhD in Philosophy. She is an author, a film maker and currently a part time lecturer at HU Berlin. Some of her seminars include „Literature as a Tool of Decolonization“, „Feminist Construction of Power in Literature“, „Nationalism, Nationhood and Women in (Post) colonial Literature”. She has held talks on a number of topics which includes: “Colonialism and Ethical Responsibility”, “Migrant Kids: the Future of: Colonialism, Missionary and Migration Today”, “Religion in Day to Day Life: Inter-Religious Dialogue”, “Good Governance” . She is currently researching on the unique position of African women in society.

Zurück zum Kalender